Hochwassereinsatz in Hagensdorf und Strem

25. Juni - 1. Juli 2009

{besps}Hochwassereinsatz in Hagensdorf und Strem{/besps}

Hochwassereinsatz in Hagensdorf und Strem
Schon am nächsten Tag war auch schon Hagensdorf selbst betroffen. Vor allem in der Hintergasse mussten immer wieder Keller ausgepumpt werden und mittels Sandsäcke Dämme gebaut werden. Auch im Bereich des Kriegerdenkmals waren die umliegenden Häuser stark betroffen.
Im Bezirk Güssing hatte es in vier Tagen 270 Millimeter Niederschlag gegeben - das entspricht dem dreifachen Monatswert eines normalen Jahres!
Die Kanalsysteme waren mit den enormen Wassermassen überfordert - zahlreiche Bäche und Flüsse traten über die Ufer, so auch der Strembach.
Von 24. Juni - 1. Juli 2009 heulte in Hagensdorf sieben mal die Sirene. Die Kameraden waren Tag und Nacht im Einsatz um Schlimmeres zu verhindern. Als sich die Lage in Hagensdorf wieder etwas beruhigte fuhren einige Kameraden nach Strem, um dort die Einsatzkräfte zu unterstützen. Strem war besonders arg vom Hochwasser betroffen.

 

 

Der letzte Einsatz für die FF Hagensdorf war am Abend des 1. Juli. Nach kurzem aber intensiven Regen stand der Keller der Wohnhausanlage in der Hintergasse wieder unter Wasser.